Arcandor-Abfindung für Eick sittenwidrig?

Wenn ich die Definition der Sittenwidrigkeit von Wikipedia aufgreife, dann komme ich auf folgenden Wortlaut: "Als sittenwidrig gilt ein Rechtsgeschäft dann, wenn es gegen die guten Sitten verstößt. Die Rechtsprechung zieht hierfür als Maßstab das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden heran." Dieses vertragliche Konstrukt der Abfindung für Karl-Heinz Eick halte ich angesichts der Situation der Beschäftigten für höchst unanständig. Ich prognostiziere 98 % der Bevölkerung denkt genauso. Da hätten alle Vertragsparteien bei Vertragsunterzeichnung vorher nachdenken sollen. So ganz überraschend kam der Zusammenbruch nun nicht.