Haftungsausschluss
Offenlegung der Interessen
Copyright


Senden Sie diese Seite einem Bekannten...



DRUCKEN

Vom 09.02.2007


AKTIENANALYSE

CS Engineering expandiert als Prozess-Optimierer für die Pharmaindustrie

 
Briefkurs 08. Februar 2007:
0,84 Euro in Frankfurt
Anzahl Aktien:
6,5 Mio.

Hohe Akzeptanz im speziellen Marktsegment

Die CS Engineering AG (CH0026320124, www.csengineering.ch) ist ein Industrieberatungs- und Informatikunternehmen für Produktionsbetriebe der Pharmaindustrie. Die Aktiengesellschaft genießt bei Kosmetik- und Wirkstoffherstellern dem Vernehmen nach eine hohe Akzeptanz in dem speziellen Marktsegment, das für die potenzielle Konkurrenz hohe Markteintrittsbarrieren aufweist. Der im Januar erfolgte Börsengang soll den finanziellen Grundstock für die Expansion in die USA und nach Europa bilden. CS Engineering vertreibt die CIWOS-System-Software derzeit als exklusiver Lizenznehmer vornehmlich im süddeutschen Raum, in Österreich und vor allem in der Schweiz, wo die Software einen Marktanteil von 10 % erreichen konnte.

Prozess-Software liefert erhebliche Kostenersparnisse

Die Software CIWOS (Chemical Industry Workorder Operating System) erfasst Produktionsprozesse, sichert die Produktqualität, kontrolliert und dokumentiert die Herstellung. Erzeuger von Arzneien und Kosmetik unterliegen weltweit einer besonderen Aufsicht. Mit der Software CIWOS sichert CS Engineering seinen Abnehmern erfolgreich eine besonders zuverlässige Kontrolle zu. Zudem wird die Erfüllung der Validierungs- und Dokumentationsverpflichtungen erleichtert. Im Vergleich zur manuellen Kontrolle entstehen zudem erheblich Kostenersparnisse, die CS Engineering mit einem Return on Investment von 25 bis 40 % angibt.

Wachsender Absatzmarkt

CS Engineering AG sieht sich mit in einem wachsenden Markt, nicht nur weil die allgemeinen Absatzzahlen von Arzneien und Kosmetikartikeln steigen, sondern auch auf Grund der zunehmenden gesetzlichen Kontrollen und Inspektionsnotwendigkeiten. Bei einem einzigen Großunternehmen allein kann der Bedarf über 100 EDV-Systeme betragen, um die unterschiedlichen Produktionen zu trennen und die Produktionsverfahren geheim zu halten. Lediglich 20 % der anvisierten potenziellen Kunden verwenden bislang ein solches mit EDV automatisiertes Kontrollsystem.

Stark steigender Umsatz

Den Firmenunterlagen ist zu entnehmen, dass die wachsenden Umsatzplanungen für die kommenden Jahre Käufe und Integrationen von branchenähnlichen Firmen aus der Schweiz oder dem Ausland umfassen. Wir haben den subjektiven Eindruck, dass die Möglichkeiten über die geplanten Akquisitionen bereits eruiert worden sind. Auf Grund dieses Eindrucks vertrauen wir auch den mitgeteilten Wachstumszahlen. Die Expansion wird mit umfangreichen Investitionen begründet. Der Umsatz soll gemäß Firmenangaben von vermuteten 3,9 Mio. Euro im laufenden Jahr auf 5,3 Mio. Euro im Jahr 2008 steigen.

Ausbau des weltweiten Vertriebsnetzes

Investieren will CS Engineering in den nächsten drei Jahren vor allem in den internationalen Vertrieb. Hierfür sollen von 2007 bis 2009 zunächst 310.424 Euro, dann 465.636 Euro und später 620.848 Euro aufgewendet werden. Schwerpunkte bilden in absteigender Reihenfolge die USA, der deutschsprachige Raum sowie die übrige EU. Langfristig kann sich das Management eine Expansion auch nach Japan, China und Indien vorstellen.

Kosten der Software-Entwicklung halten sich momentan in Grenzen

Die Investitionen in die Entwicklung der neuesten Software-Generation sind weitgehend abgeschlossen, so teilt die Firma mit. Die Abschreibungen für die Softwareentwicklung lagen in den ersten neun Monaten des Jahres 2006 bei 206.525 Euro. Im Moment sind laut Firmenangaben lediglich insgesamt nur noch etwa 500.000 Euro abzuschreiben und in den nächsten Jahren von den Gewinnen abzuziehen. Für das Jahr 2007 sind lediglich Anpassungsleistungen der Software von einem fünfstelligen Eurobetrag vorgesehen. Die Pharmabranche ist langfristig orientiert verlangt nur alle fünf bis acht Jahre eine neue Prozess-Software. Erst ab Mitte 2008 z. B., sieht CS Engineering die Notwendigkeit, sich verstärkt dem Thema Windows Vista zu widmen.

EBITA-Ausblick lässt rasantes Gewinnwachstum erahnen

CS Engineering notiert bei 6,5 Mio. umlaufenden Aktien derzeit bei 0,84 Euro. Der EBITA-Ausblick, den die Aktiengesellschaft veröffentlicht, deutet auf eine sehr günstige Bewertung des Unternehmens hin. Risiken für die Unternehmensentwicklung bilden vor allem die Finanzierungsmöglichkeiten des Wachstums und die Personalkosten. Dieses Jahr soll der Gewinn 2007 zuzüglich Zinszahlungen, Abschreibungen und Steuern 1.276.521 Euro betragen, nächstes Jahr schon 2.173.520 Euro. Zinsen und Fremdkapital sind kein Thema, denn man arbeitet mit Eigenkapital. CS Engineering könnte unter  bestimmten Annahmen für dieses Jahr ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 aufweisen und für 2008 ein Kursverhältnis von sehr attraktiven 5, wenn nicht steuersparende Investitionen oder flexibel zu gestaltende Software-Abschreibungen zwischengeschaltet werden! Damit ergäbe sich unserer Ansicht nach vorbehaltlich der getroffenen Annahmen ein Potenzial von mindestens 2 Euro pro Aktie. Wir stufen die Aktie CS Engineering auf "Kaufen" ein.