Ron Tremblay
President
Levon Resources
www.levon.com
CA5279011020
LVN.V

 
 


Haftungsausschluss
Offenlegung der Interessen
Copyright


Senden Sie diese Seite einem Bekannten...



DRUCKEN

 

Vom 27.04.2007


INTERVIEW

Levon Resources

Seit President Ron Tremblay von Levon Resources (CA5279011020, LVN.V, www.levon.com) im Oktober zum Junior-Goldunternehmen gestoßen ist, hat sich der Aktienkurs verdoppelt. Das Ziel ist eine Ressource von 500.000 Feinunzen Gold. Das Board of Directors kann bereits eine Ressource von 194.000 vorweisen. Bohrergebnisse von 2006 und 2007 kommen noch hinzu.  Levon Resources ist ein Unternehmen der Gruppe Oniva. Die Unternehmensgruppe hat die berühmte Goldmine Bralorne wieder zum Leben erweckt. Bralorne war die größte Goldmine in ganz Nordamerika. Die Produktionsmöglichkeiten sind nah und innerhalb der Unternehmensgruppe. Das Interview führte Jürgen Felger für den Frankfurter Finance Newsletter.

BRANCHE

Herr Tremblay, Ihr Hauptprojekt liegt in British Columbia. Warum haben Sie British Columbia für den Bergbau gewählt?

British Columbia ist historisch gesehen ein sehr ergiebiges Gold- und Bergbaugebiet. Uns steht dort viel Land zur Verfügung, genauer gesagt 10.000 Acres [etwa 40,5 km²], und zwar in der Hauptzone, wo sich auch die Bralorne Mine befand. Wir verfügen in British Columbia über die Grundstücke Congress, Wayside und BRX. Die Bralorne Mine war die ergiebigste Goldmine in der Geschichte Nordamerikas; über 4,1 Million Feinunzen Gold wurden hier gefunden. Es gehörte der Familie Guggenheim, E.P. Taylor, wurde lange Zeit an der Börse in Toronto gehandelt und warf über 35 Jahre lang Gewinne ab. Geologen und Experten sagen uns, dass vor allem unser Grundstück Congress sogar noch mehr Potential hat als Bralorne. Wir haben ein größeres Adersystem und auch größere Strukturen. Die Lou Zone ist ungefähr 10 Meter breit, während die Adersysteme der Bralorne Mine typischerweise ungefähr einen Meter breit waren, in vielen Fällen sogar weniger. Wir sprechen also von der dreifachen Größe! Die Ressource ist sehr weit in die Tiefe offen. Sie könnte sowohl nach Norden als auch nach Süden ausgebaut werden.

"Die Bralorne Mine war die ergiebigste Goldmine in der Geschichte Nordamerikas; über 4,1 Million Feinunzen Gold wurden hier gefunden ... Geologen und Experten sagen uns, dass vor allem unser Grundstück Congress sogar noch mehr Potential hat als Bralorne."

Sie sind also im Gebiet nahe der alten Bralorne Mine?

Ja, Bralorne ist ungefähr 12 Kilometer entfernt. Es gibt dort eine voll funktionsfähige Anlage, die gerade ausgebaut wurde und wieder die Produktion aufnimmt. Es handelt sich dort um eine Schwesterfirma mit einem Labor, um die Proben zu testen. In diesem Gebiet verfügen wir über die gesamte Bergbaugerätschaft für den Untertagebau. Wir haben dort Frontlader und alles weitere was wir brauchen, um auf diesem Stück Land zu arbeiten. Goldbridge ist die Stadt dort. Wir haben den direkten Zugang zu einer befestigten Straße und können Starkstromleitungen nutzen, da ein Staudamm direkt vor Ort ist. Damit haben wir eine vorhandene Infrastruktur und über das ganze Jahr einen leichten Zugang.

UNTERNEHMEN

Congress ist Ihr Hauptgrundstück. Liegt für dieses Grundstück auch eine Ressourcenberechnung vor?

Eine Berechnung wird gegenwärtig angefertigt. Wir haben seit der letzten Berechnung noch weiter gebohrt. Ohne diese neuerlichen Bohrungen miteinzubeziehen, belief sich die Ressource auf 194.000 Feinunzen Gold, bei einem Goldgehalt von einem Drittel Feinunze Gold pro Tonne Gestein. Andere Metalle sind ebenfalls vorhanden, unter anderem z. B. Antimon und Kupfer. Mit dem Antimon alleine können nach dem, was wir grob erkennen können, so um die 100 Dollar pro Tonne hinzuaddieren. Das wird die Kosten der Erzgewinnung decken und vieles erleichtern.

Laut Ihrer aktuellen Pressemitteilung planen Sie ein neues Explorationsprogramm.

Richtig. Mit dem Erkundungsprogramm haben wir bereits begonnen. Momentan graben wir und entnehmen Proben. Danach werden wir die geeignetsten Plätze aussuchen, um die Bohrer aufzustellen. Die Unternehmensgruppe besitzt ja eine eigene Bohrfirma, sie nennt sich ABC Drilling. Nach der Platzierung der Bohrer werden wir Mitte Mai bis Mitte Juni mit den Bohrungen beginnen.

Sie verfügen also über mehrere Bohrgeräte?

Ja, wir haben zwei Bohrgeräte.

Sie sind ein Teil einer Unternehmensgruppe. Könnten Sie das weiter ausführen?

Es handelt sich um die Oniva Group, die acht Firmen umfasst. Die Firma, die ich persönlich leite, ist Levon Resources. Als President ist die Firma Levon Resources mein hauptsächlicher Fokus.

"Mit der Oniva Group haben Zugang zu Möglichkeiten der Unternehmensgruppe."

Und all diese Firmen sind im Bergbau aktiv.

Genau! Wir haben somit Zugang zu Möglichkeiten der Unternehmensgruppe. Zu den Mitarbeitern gehören Metallurgen und Geologen. Wir verfügen über praktisch alle Spezialisten, die wir benötigen, um die Arbeit voranzutreiben. Alle Projekte der Oniva Group befinden sich in verschiedenen Stadien, manche werden schon bebohrt, manche sind noch in der Vorbereitung, manche werden erschlossen und manche erkundet. Es unterstützt den Fortschritt dieser Projekte immens, finde ich, da wir auf all diese Spezialisten innerhalb der Gruppe zurückgreifen können.

Ich kann mir vorstellen, dass es schon Erfolge innerhalb der Unternehmensgruppe zu verbuchen gab, die natürlich auch eine eventuelle Prognose für Levon Resources zulassen...

Das stimmt! Für Levon kann das nur von Vorteil sein. Unser Schwesterunternehmen Coral hat ein großes Projekt in Nevada, neben der Barrick Lagerstätte, was natürlich schon für sich eine vielversprechende Situation darstellt. Coral wird eine Ressourcenschätzung für das Grundstück Tenabo herausgeben. Eventuell wird dabei eine Ressource von etwa 1,6 Millionen Feinunzen Gold erreicht. Es liegt neben der riesigen Lagerstätte Pipeline, die 1991 von Placer Dome entdeckt wurde und durch die jüngste Übernahme nun Barrick gehört. Wir sind der Joint-Venture-Partner von Coral mit den Projekten Norma Sass und den Ruf Claims, die direkt an Barricks Vorkommen Pipeline angrenzen. Wir haben allen Grund zu glauben, dass diese Lagerstätte noch größer ist und hatten auch schon sehr viel versprechende Bohrresultate. Dort werden wir also ebenfalls weiter erkunden, wie wir es vor wenigen Tagen angekündigt haben.

Um welchen Zeitrahmen geht es bei den eben genannten beiden Projekten?

Für Norma Sass und die Ruf Claims müssen wir die Bewilligungen einholen, um zu bohren. Währendessen führen wir Explorationen in anderen Gebieten durch.

Für wann planen Sie die Veröffentlichung einer neuen Ressourcenkalkulation für das Projekt Congress?

Wir werden keine Ressourcenberechnungen mehr erstellen, bis wir genug gebohrt haben. Diese Berechnungen sind nicht billig. Das Geld geben wir momentan besser für die Bohrungen aus, um die Zonen zu erweitern. Danach führen wir dann die neue Berechnung durch.

Sie haben also für die letzten Bohrungen von Congress keine Berechnung?

Genau, für die Bohrungen im letzten Jahr haben wir noch keine neue Ressourcen-Berechnung. Diese führen wir wahrscheinlich nach der nächsten Bohrphase des Projektes Congress durch.

Nachdem alle Anträge bewilligt wurden - wie ist der Zeitraum für das Bohrprogramm?

Wir werden den ganzen Sommer über viel bohren. Hauptsächlich wollen wir die Lou-Zone erweitern, die scheinbar von großer Länge ist. Diese Struktur erstreckt sich über mehrere Meilen hinweg. Sie können sich auch die Karte auf unserer Internetseite ansehen, dort ist die Lou-Zone abgebildet. Man sieht dort auch einen Abschnitt zwischen der Paul-Zone und dem Fluss sowie dem Ende des nördlichen Teils der Lou-Zone. Dort haben wir schon viel gegraben und Proben entnommen. Es scheint als wäre die Ozone-Zone die Verlängerung der Lou Zone. Wir versuchen also, diese beiden zu verbinden und dann nördlich zu gehen.

Sie bohren im Sommer. Können Sie das ganze Jahr lang Exploration betreiben?

Ja, wir können das ganze Jahr lang bohren. Explorationen beginnen wir meist im Frühling, und machen weiter bis Dezember, wenn der erste Schnee kommt, aber bohren können wir das ganze Jahr lang. Wenn wir erstmal die Bohrziele identifiziert haben, können wir jederzeit bohren.

Erklären Sie die Besitzverhältnisse des Projektes Congress in British Columbia!

Wir besitzen das Projekt Congress momentan zu 50 %, das Projekt Wayside zu 100 % und das Grundstück BRX zu 50%. Congress jedoch besitzen wir eigentlich zu 100 %. Aber technisch gesehen besitzen wir ein 5 % „Net Overriding Royalty“. Die anderen 50 % gehören einer gelöschten Firma. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis wir 100 % am Grundstück Congress unser eigen nennen können.

"Im Herbst, genauer gesagt im November, werden wir auf der Goldmesse in München vertreten sein, vielleicht auch schon früher."

Planen Sie in nächster Zukunft nach Deutschland zu kommen, um deutsche Investoren auf Levon Resources aufmerksam zu machen?

Absolut. Im Herbst, genauer gesagt im November, werden wir auf der Goldmesse in München vertreten sein, vielleicht auch schon früher.

In den letzten Wochen ist der Aktienkurs gestiegen…

Ja, der Trend ist positiv, definitiv steigend. Er ist aus dem Hoch der letzten Jahre ausgebrochen und ist nun bereit für eine weitere Aufwärtsentwicklung.

Wie viele Aktien laufen derzeit um?

Es laufen derzeit 40 Millionen Aktien bei etwa 3,5 Mio. Optionen und 17,5 Mio. Warrants aus den letzten Kapitalerhöhungen. Es ist eine aktive, sehr liquide Aktie.

MANAGER

Sie kaufen selbst auch Aktien der Firma.

Das ist richtig. Ich bin der Meinung, dass die Firma zu hohem Maße unterbewertet ist. Ich halte momentan knapp 20 % der Aktien und kaufe am freien Markt. Ich gehe davon aus, dass bald mehr und mehr Investoren den wirklichen Wert von Levon Resources erkennen werden. Ich glaube an unser Management-Team und an unsere fantastischen Projekte. Sobald der Preis dann merklich gestiegen ist, werden wir eine große Finanzierung ansetzen, wahrscheinlich so zwischen einem und 1,50 Dollar.

Wie hat sich das Management-Team gefunden? Wann sind Sie zur Firma gestoßen?

Ich bin im Oktober dazugekommen, und wenn Sie sich den Aktienkurs-Chart betrachten, sehen Sie, dass der Handelsumsatz und der Aktienkurs gestiegen sind, seitdem ich dabei bin. Ich habe den Markt zurechtgerückt und selbst Gelder in die Firma gesteckt. Auch Personen, die meine Schritte verfolgen, haben in Levon Resources investiert. Wir rechnen mit sehr erfolgreichen Jahren.

Sie waren in der Finanzbranche tätig.

Ich war ungefähr 20 Jahre lang in der Unternehmensfinanzierung für den Bergbau tätig und habe dort mit zwei Maklergesellschaften gearbeitet. Ich bin mit dem Bergbau aufgewachsen, habe in einem Bergbaugebiet gelebt. Mein ganzes Leben lang habe ich mit Exploration, Bohrungen und Gutachten zu tun gehabt. Ich bin quasi damit aufgewachsen. Auf Grund meiner Erfahrung würde ich mich als sehr versiert im Bergbausektor bezeichnen, auch wenn ich aus dem Finanzsektor komme.

Was sind Ihre Erfolge? Haben Sie ein Erfolgsrezept?

Im Bergbaubereich habe ich noch keine Erfolgsgeschichten vorzuweisen, aber sonst war ich schon immer erfolgreich im Leben. Ich bin ein sehr engagierter Mensch und gebe nie auf. Ich achte darauf, dass alles gut läuft. Genau das tue ich auch jetzt.

Herr Tremblay, wie sind Sie zur Firma gekommen?

Ich kenne Louis und David Wolfin schon lange, schon über 20 Jahre. Wir sind seit vielen Jahren befreundet. Lou Wolfin wird jetzt 75. Er hat diese Firmen mit ihren Vermögenswerten aufgebaut. Und jetzt möchte er in den Ruhestand gehen. Er wollte, dass jemand in das Unternehmen kommt, der soviel Erfahrung hat, um mit seinem Sohn David zusammenzuarbeiten, um den Wert für die Aktieninhaber aufzuzeigen und die Firma auszubauen. Und genau das werden wir tun.