Exporte brechen ein | www.frankfurterfinance.de

Exporte brechen ein

Ein 10-prozentiger Rückgang auf den Vormonat ist ein deutliches Zeichen. Es handelt sich hier nicht um einen Spätindikator wie den Arbeitsmarkt, sondern um Exporte der Industrie. Dummheiten der Politik können jetzt fatale Auswirkungen haben. Ich kann mich an Ansätze des Protekionismus im Zuge des letzten Börsenabschwungs vor sechs bzw. sieben Jahren erinnern, bei dem der Ruf nach mehr heimischen Produkten laut wurde. Falls sich die Politik in Europa und / oder in den USA zu solchem wirtschaftlichen Unsinn hinreißen lassen sollte, werden wir noch empfindlichere Exportrückgänge erleiden. Die Quartalssaison steht an, bei der die Unternehmen ihre Karten auf den Tisch legen müssen. Besonders zuversichtlich bin ich auch hier nicht gerade. Firmenpleiten und ausgefallene Kredite muss irgendjemand ausbaden. Da kann es noch Überraschungen und Domino-Effekte geben. Ansätze zum Beendigung der kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten sehe ich momentan auch nicht. Obama ist zwar ein Lichtblick in einer sehr dunklen George Bush Ära, aber wie hell sein Licht erstrahlen wird, muss er noch beweisen. Ich befürchte, die Hoffnungen auf eine "Veränderung" sind allzu groß.