Krise noch nicht vorbei | www.frankfurterfinance.de

Krise noch nicht vorbei

Heute, hörte ich einen Kommentar, die Krise sei vorbei. Es gehe nur noch um eine lange Rezession, die zu verarbeiten wäre. Dem kann ich gar nicht zustimmen. Ich frage mich, ob bei weiteren Firmenpleiten, die staatlichen Möglichkeiten ausreichen können, ob überhaupt noch staatlicher Handlungspielraum vorhanden ist. Ich denke, wir wandern momentan auf einem sehr schmalen Grat. Das sind sich die meisten Menschen in der Bevölkerung nicht bewusst. Daueroptmimisten helfen da nicht und sind kontraproduktiv. Im Moment verdecken die Notenbanken die Probleme noch mehr wie vorher. Der deutsche Staat z. B. ist in einer Zwickmühle. Eine Hypo Real Estate Holding AG kann der Staat nicht pleite gehen lassen, so war die Argumentation. Aber mit Staat wird das Unternehmen auch nicht gesunden. Es werden also immer mehr Kosten und Milliardenlöcher auf die Steuerzahler zukommen. Die Bürgschaften allerdings werden nie fällig werden, denn der Staat wird schon vorher immer wieder Geld in das marode Finanzsystem geben (müssen). Je länger diese Situation anhält, desto dramatischer wird die Lage. Irgendwann werden z. B. die Teilzeitmaßnahmen auslaufen und der Staat vor dem nächsten finanziellen Dilemma stehen: überbordende Sozialausgaben. Dann wird es kritisch. Wenn wir aber jetzt bis Ende 2010 doch noch die Kurve kriegen sollten, dann sind die Grundsteine für eine galoppierende Inflation gelegt und die nächste Krise wartet bereits. Was heißt das für den Anleger? Die meisten Aktien sind mir momentan eine zu heiße Sache. Jedenfalls kein solides Investment. Jetzt gilt es, in Sachwerte zu investieren, die nicht so sehr von Umsatz und Gewinn abhängig sind. Der wahrlich erfahrene Insolvenzverwalter von Arcandor neulich, wohlgemerkt im Vergleich zu anderen bereits insolventen Unternehmen sinngemäß: "So wenig Substanz habe ich bei einem so großen Unternehmen noch nie gesehen. Fast nichts hier gehört dem Unternehmen selbst." Legale Bilanztricksereien, die jetzt auch noch sehr erleichtert wurden, machen es mir diese Tage nicht gerade leicht.